Allgemeine Informationen

Als private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotionsrecht bietet die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) ein dreijähriges berufsintegriertes Promotionsprogramm an. Hierdurch will es die SHB in Kooperati-on mit der SIBE Ihnen neben Ihrem Beruf ermöglichen, anwendungs- und transferorientiert zu forschen und schließlich zum Dr. rer. oec. (Doktor der Wirtschaftswissenschaften) zu promovieren.
Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) beschreitet bei ihrer sogenannten Projekt-Kompetenz-Promotion (PKP) sowohl inhaltlich wie auch organisatorisch einen eigenen, innovativen Weg: Während der gesamten Zeit der Promotion arbeiten Sie in einem projektgebenden Unternehmen bzw. in einer Organisation und suchen nach einer wissenschaftlich fundierten Problemlösung zu einer unternehmensinternen Problem-stellung. Sie erhalten während der gesamten Promotion ein individuell auszuhandelndes Gehalt.
Sie forschen praxisnah, Ihr Unternehmen profitiert von einer wissenschaftlich fundierten, Problemlösung, und die Wissenschaft erhält wertvolle Impulse. Viele Promovenden der SHB beziehen ihr Forschungspro-jekt aus dem Unternehmen, bei dem sie meist seit längerem angestellt sind.
Die intensive Betreuung, geprägt durch regelmäßige Treffen mit dem Betreuer und verpflichtende Zusammenkünfte in Kolloquien, ist während der gesamten Promotionsdauer wesentlicher Bestandteil des Konzepts der Projekt-Kompetenz-Promotion (PKP).

  • Praxisbezogene Forschung, transferorientiertes Projektdesign und Kompetenz sowohl im Forschungsmanagement als auch in der Projektbetreuung.
  • Integraler Bestandteil der Promotion ist ein unternehmens- bzw. organisationsinternes und somit anwendungs- und transferorientiertes Forschungsprojekt, das von den Promovenden direkt im Unternehmen bzw. in der Organisation bearbeitet wird.
  • Seminare, Kolloquien, individuelle Termine mit dem Betreuer des Forschungsprojekts.
  • Exzellente und ambitionierte Akademiker, die im Rahmen eines berufsintegrierten Promotionsprogramms anwendungs- und transferorientiert forschen wollen.
  • Die Dauer beträgt mindestens 36 Monate, maximal 72 Monate.
  • Sie schließen mit dem Dr. rer. oec. (rerum oeconomicarum): Doktor der Wirtschaftswissenschaften ab.
  • Die Forschungsprojektkosten ergeben sich je nach Umfang und Inhalt des Forschungsprojekts. Diese Kosten bezahlt komplett das projektgebende Unternehmen. Bezüglich der Kosten für Reisen, Übernachtungen, Literatur etc. treffen die Promovenden mit ihrem jeweiligen Unternehmen gesonderte Vereinbarungen.
  • Betreut wird das Forschungsprojekt durch eine hauptamtliche Lehrkraft aus dem Professoren-Pool der SIBE. Als Zweitgutachter der Dissertation muss eine habilitierte hauptamtliche Lehrkraft einer wissenschaftlichen Hochschule gewählt werden. Zusätzlich kann/sollte es einen Firmenbetreuer geben, um das Projekt in der Firma entsprechend gut zu verankern.
Inhalte

Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) ist die eigenständige, d.h. wirtschaftlich unabhängig agierende, internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Dergestalt besitzt die SIBE ein eigenständiges Forschungsprofil. Promotions-Forschungsprojekte, welche von der SIBE betreut werden, sollten sich in folgende Bereiche eingliedern lassen:

Erfolgsfaktoren von Entrepreneurship

Wachstum und Globalisierung:

  • Erfolgsfaktoren Wachstum
  • Erfolgsfaktoren Globalisierung/International Management
  • Management von Wachstum
  • Management von Globalisierung

Human Resources:

  • Erfolgsfaktoren Personal
  • Personal- und Führungskräfteentwicklung
  • Führung und Persönlichkeit
  • Skill-Management

Während des Promotionsprogramms werden sechs fakultative Seminare besucht. Diese haben folgende inhaltlichen Schwerpunkte:

  • Wissensmanagement
  • Teammanagement
  • Marktmanagement
  • Transfermanagement
  • Netzwerkmanagement

In den verpflichtenden Kolloquien werden vor allem die Fortschritte des Dissertationsprojektes präsentiert. In der Regel finden die Kolloquien folgendermaßen statt: Im ersten Jahr des Programms rund zwei bis drei Mal; im zweiten Jahr zwei und im dritten Jahr ein Mal. Die Kolloquien im ersten und zweiten Jahr sind über das Jahr verteilt, finden also in etwa halbjährlich statt.

Darüber hinaus finden je nach individuellen Bedarf Gespräche statt mit dem jeweiligen Betreuer des Forschungsprojekts.

Zulassung & Bewerbung

Zulassungsvoraussetzung
Sie werden zur Promotion an der SHB zugelassen, wenn Sie den unter dem nächsten Punkt aufgeführten Bewerbungsprozess vollständig und erfolgreich durchlaufen haben.

Bewerbungsprozess
Die Bewerbung und die Aufnahme ins Promotionsprogramm sind zu jedem Zeitpunkt möglich.
1. Zulassungsvoraussetzungen prüfen
2. Ein projektgebendes Unternehmen finden
3. Themenschwerpunkte der SIBE beachten
4. Bewerbungsunterlagen einreichen
5. Prüfung durch die Institutsleitung der SIBE
6. Bewerbungsunterlagen nachreichen
7. Kontakt mit Betreuer aufnehmen, Projektpflichtenheft fertig stellen
8. Vertrag schließen
9. Prüfung der Unterlagen durch das Steinbeis-Transfer-Institut PKP – Projekt-Kompetenz-Promotion
10. Eignungsprüfung
11. Zulassung
12. Promotionsbeginn

1. Zulassungsvoraussetzung prüfen
Bitte prüfen Sie, ob Sie die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, die zur Promotion an der SHB berechtigen. Im Wesentlichen sind dies:

  • Zur Promotion an der SHB zugelassen werden kann, wer über einen im Herkunftsland staatlich anerkannten Diplom-, Magister- oder Mastergrad oder einen gleichwertigen ausländischen Abschluss in Betriebswirtschafts-
    lehre oder in Business Administration bzw. Business and Engineering an einer Universität/Fachhochschule/Hochschule erworben hat. Diesem Master-Studium muss ein zuvor erfolg-reich abgeschlossenes, im Herkunftsland staatlich anerkanntes Bachelor- bzw. Diplom-Studium vorangegangen sein.

    • Absolventen, die ein fachnahes Studium abgelegt haben (z.B. Wirtschaftsjuristen, Wirtschaftspädagogen) können formal zugelassen werden, wenn sie einen betriebswirtschaft-lichen Schwerpunkt nachweisen können (anhand der Semesterwochenstunden oder Cre-dits – 60% oder mehr).
    • Auch ein nicht-konsekutiver Master-Titel im Bereich Business Administration bzw. Busi-ness and Engineering berechtigt zur Promotion an der SHB, d.h.: Unabhängig von Ihrem Erststudium erfüllen Sie ggf. auch durch einen Abschluss zum MBA oder zum Master of Arts in Management etc. die Zulassungsvoraussetzungen zur Promotion an der SHB. (Ihre wissenschaftliche Methoden- und Fachkompetenz wird unabhängig davon in der Eignungsprüfung untersucht; siehe weiter unten
  • Ihre Prüfungsleistungen bei Ihrem Abschluss (siehe oben) müssen überdurchschnittlich sein, d.h. Sie müssen mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossen haben. Alternativ können Sie die Überdurchschnittlichkeit Ihres Abschlusses anhand des Notenspiegels Ihres Abschlusssemesters/-jahrgangs nachweisen.
  • Sie dürfen den Grad des Dr. rer. oec. oder einen gleichartigen wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrad nicht schon von einer anderen wissenschaftlichen Hochschule verliehen bekommen haben.
  • Sie dürfen ein Promotionsverfahren zum Erwerb des Grades des Dr. rer. oec. oder eines gleichartigen wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades an einer anderen wissenschaftlichen Hochschule nicht schon endgültig ohne Erfolg abgeschlossen haben.
  • Sie dürfen keine Bedingungen erfüllen, welche die Entziehung des Doktorgrades rechtfertigen würden.

2. Ein projektgebendes Unternehmen finden
Alle Forschungsprojekte, die von Promovenden der SHB bearbeitet werden, werden durch Unternehmen oder sonstige Organisationen in Auftrag gegeben und gefördert. In einem ersten Schritt müssen Sie sich daher die Unterstützung eines Unternehmens für Ihr Forschungsprojekt sichern. Konkret: Um an der Steinbeis-Hochschule zu promovieren, benötigen Sie ein Unternehmen, das Ihnen zum einen den Auftrag gibt, eine wissenschaftlich fundierte Problemlösung für ein unternehmens- bzw. organisationsinternes Problem zu finden. Dieses Unternehmen muss sich zum anderen bereit erklären, alle Kosten zu überneh-men, die im Rahmen des Forschungsprojekts entstehen.

3. Themenschwerpunkte der SIBE beachten
Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) ist die eigenständige, d.h. wirtschaftlich unabhängig agierende, internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Dergestalt besitzt die SIBE ein eigenständiges Forschungsprofil, d.h. die Forschung der SIBE fokussiert sich auf folgende Bereiche:

  • Erfolgsfaktoren von Entrepreneurship
  • Wachstum und Globalisierung:
    • Erfolgsfaktoren Wachstum
    • Erfolgsfaktoren Globalisierung/International Management
    • Management von Wachstum
    • Management von Globalisierung
  • Human Resources:
    • Erfolgsfaktoren Personal
    • Personal- und Führungskräfteentwicklung
    • Führung und Persönlichkeit
    • Skill-Management

In einem weiteren Schritt sollten Sie daher prüfen, ob sich Ihr Promotions-Forschungsprojekt in diese Themenschwerpunkte eingliedern lässt. (Im Fall, dass Ihr Forschungsprojekt einen anderen Schwerpunkt besitzt: Schauen Sie sich bitte die jeweiligen Schwerpunkte der Institute der Steinbeis-Hochschule an. Diese finden Sie unter folgendem Link

4. Bewerbungsunterlagen einreichen
Sollten Sie an der SIBE promovieren wollen und erfüllen alle oben genannten Voraussetzungen, bitten wir Sie, uns folgende Unterlagen zukommen zu lassen:

  • Anschreiben
  • Bewerbungsbogen
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Hochschulzugangsberechtigungsnachweis zunächst in Kopie
  • Hochschulabschlussnachweise (Zeugnisse und Urkunden) zunächst in Kopie
  • Erklärung über etwaige frühere Promotionsgesuche (Zeitpunkte, Fakultäten, Themen)
  • Erstes Konzept des Forschungsprojektpflichtenheftes

5. Prüfung durch die Institutsleitung der SIBE
Im Fall einer positiven Beurteilung ihres Forschungsprojekts durch die Institutsleitung, werden Sie und Ihr Promotionsvorhaben in einem ersten Gespräch mit der Institutsleitung der SIBE geprüft. Promovieren an der SHB bedeutet, dass Sie neues Wissen in einem Praxisumfeld selbständig und methodisch generieren. In diesem ersten Gespräch geht es somit darum, die Institutsleitung davon zu überzeugen, dass Sie in der Lage sind, im Rahmen einer selbständigen Forschungstätigkeit wissenschaftlich wertvolles und transfer-orientiertes Wissen zu schaffen. Des Weiteren geht es in diesem ersten Gespräch um folgende Fragen:

  • Besteht eine Forschungslücke, die durch die Ergebnisse Ihres Forschungsvorhabens gefüllt werden?
  • Ist Ihr Thema promotionswürdig, d.h. bereichert Ihr Forschungsprojekt die Forschung?
  • Gliedert sich Ihr Forschungsvorhaben in die Forschungsschwerpunkte der SIBE ein?
  • Ist die Unterstützung durch ein Unternehmen sichergestellt, d.h.:
  • Besteht von Unternehmensseite ein Interesse am Promotionsthema im Rahmen eines Projektes?
  • Ist die Bereitstellung finanzieller Mittel (Kosten für das Forschungsprojekt) gesichert?

6. Bewerbungsunterlagen nachreichen
Im Fall, dass Ihr Forschungsprojekt positiv durch die Institutsleitung beurteilt worden ist und die Finanzierung des Forschungsprojekts durch ein Unternehmen/eine Organisation gesichert ist, bitten wir Sie, folgende Unterlagen nachzureichen:

  • Hochschulzugangsberechtigungsnachweis als beglaubigte Abschrift
  • Hochschulabschlussnachweise (Zeugnisse und Urkunden) als beglaubigte Abschrift
  • Aktuelles Führungszeugnis nach dem Bundeszentralregistergesetz (oder entsprechendes Dokument) im Original
  • Kompetenznachweis über Forschungsmethodik, z.B. über eigene Veröffentlichungen, Nachweis besuchter Lehrveranstaltungen, die für wissenschaftliche Methoden relevant sind (z. B. Statistik, Methoden der empirischen Forschung), Besuch von Seminaren über wissenschaftliches Arbeiten.
  • (Insofern hierüber keine Nachweise erbracht werden können, bietet die SHB im Rahmen des Promotionsprogramms 1-2 mal jährlich Seminare an, an denen auch die jeweils aktuellen Bewerber teilnehmen können.)

7. Kontakt mit Betreuer aufnehmen, Projektpflichtenheft fertig stellen
Wenn ein Interesse an Ihrem Forschungsprojekt seitens der SIBE besteht, definieren wir gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Unternehmen das Projekt. Hierzu veranlassen wir, dass Ihr Vorhaben anhand des Forschungsprojektpflichtenheftes begutachtet wird durch eine hauptamtliche Lehrkraft aus dem Professoren-Pool der SIBE. Dieser Gutachter ist gleichzeitig der Betreuer und Erstgutachter Ihrer Dissertation. Als Zweitgutachter muss eine habilitierte hauptamtliche Lehrkraft einer anderen wissenschaftlichen Hochschule gewählt werden. Zusätzlich kann/sollte es einen Firmenbetreuer geben, um das Projekt in der Firma entsprechend gut zu verankern. Der Ihnen zugeordnete Betreuer der SIBE wird sich mit Ihnen in Kontakt setzen und Sie bei der Erstellung einer endgültigen Fassung des Forschungspflichtenheftes beraten.

8. Vertrag schließen
Parallel zur Kontaktaufnahme mit Ihrem Betreuer wird ein Forschungsvertrag zwischen Ihrem Unternehmen und der SIBE geschlossen. Inhalte dieses Vertrags sind u.a.: Beschreibung des Forschungsvorhaben (auf der Basis des Forschungsprojektpflichtenheftes); Übernahme der Kosten des Forschungsprojekts

9. Prüfung der Unterlagen durch das Steinbeis-Transfer-Institut PKP – Projekt-Kompetenz-Promotion
Die SIBE reicht Ihre Bewerbungsunterlagen und das Gutachten beim zentralen Promotionsinstitut der SHB ein (Steinbeis-Transfer-Institut PKP – Projekt-Kompetenz-Promotion). Ergibt hier die formale Prüfung Ihrer Unterlagen keine Beanstandung, entscheidet der Promotions-Prüfungsausschuss dieses Instituts über die Annahme Ihres Forschungsprojektpflichtenheftes und des Gutachtens. Eine Zulassung, eine etwaige Beanstandung oder Ablehnung wird Ihnen durch die SIBE mitgeteilt.

10. Eignungsprüfung
Im Falle der Annahme durch den Prüfungsausschuss legt dieser den Termin und den Prüfer Ihrer mündlichen Eignungsprüfung fest. In dieser sollen Sie zum einen Ihr Forschungsprojekt vorstellen; zum anderen werden im Rahmen dieses Gesprächs Ihre wissenschaftliche Methoden- und Fachkompetenz geprüft.

11. Zulassung
Nach erfolgreicher Eignungsprüfung, der Erfüllung sämtlicher Zulassungsvoraussetzungen und nach Abschluss der Promotionsvereinbarung erfolgt Ihre Zulassung durch das zentrale Promotionsinstitut der SHB. In einer gesonderten Promotionsvereinbarung wird Ihr Recht zur Teilnahme an Seminaren und Kolloquien gemäß der Promotionsordnung der SHB sowie die Teilnahme an Prüfungen konkret geregelt. Unter anderem wird auch der Ehrencodex (Wissenschaft) vereinbart. Der bereits genannte Forschungsvertrag ist Bestandteil der Promotionsvereinbarung.

12. Promotionsbeginn

Download