„Das Thema ‚Change Management‘ ist für alle Fachrichtungen & Abteilungen relevant.“

Interview mit SIBE-Dozent Bernd Büsken

2. März 2017
Einblicke aus der Praxis – Bernd Büsken, Senior Business Advisor bei der Deutschen Telekom AG, über sein Seminar im Wahlpflichtfach Change Management

Neben der wissenschaftlichen Expertise ist es der SIBE im M.Sc. in International Management wichtig, Praktiker in die Lehre zu integrieren und so schon an der Hochschule die Brücke zwischen Theorie und Praxis zu gestalten. Bernd Büsken arbeitet seit 1996 bei der Deutschen Telekom AG. 2008 wechselte er in den internationalen Vorstandsbereich, steuerte dort als Senior Vice President die Development- und Change Agenda für insgesamt 13 Landesgesellschaften. Seit 2013 ist er im Vorstandsauftrag für Executive Projects verantwortlich. Er berichtet aus seinem Seminar zum Thema „Change Management Evaluation and Monitoring“ im Wahlpflichtfach Change Management.


Welche Ziele verfolgt das Seminar?

Ziel des Seminares ist es, die Notwendigkeit zu erkennen, Change Projekte umfassend und situativ angemessen zu evaluieren:

Die Studierenden verstehen den Sinn- und Wirkungszusammenhang von Zielen und Erfolgsparametern. Sie lernen zwischen qualitativen und quantitativen Faktoren bei der Identifizierung von Evaluationsmessungen zu differenzieren; Stärken und Schwächen quantitativer und qualitativer Ansätze der Evaluation einzuschätzen und sinnvolle Implikationen für das Design und die Steuerung von Change Projekten abzuleiten.

Wie kann das Seminar die SIBE-Studierende bei unternehmerischen oder persönlichen Herausforderungen unterstützen?

Da Change Prozesse quasi überall stattfinden, eignet sich das Seminar und Wahlpflichtfach für Studierende aller Fachrichtungen. Die Evaluation von Change Projekten betrifft im unternehmerischen Alltag nicht nur HR als Funktion, sondern auch Finanzen, Marketing, Vertrieb, IT, Kommunikation und Strategie.

Gerade aufgrund der hohen Quote von gescheiterten Change Projekten liegt hier ein enormes Potential für Lernen, Wissen einbringen und dadurch Erfahrung sammeln, Standing und Akzeptanz im Unternehmen aufbauen.

Das Seminar sensibilisiert für den Widerspruch zwischen der Fülle von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Methoden und Tools zur Steuerung von Change Projekten einerseits und dem Scheitern von ca 70% – 80% aller Change Projekte in der Praxis andererseits. An realen Beispielen aus der eigenen beruflichen Praxis wie auch öffentlich bekannten Projekten (Berliner Flughafen, Elbphilharmonie Hamburg, Gotthard Basistunnel) erarbeiten die Studierenden die Relevanz von Stakeholdermanagement, den Umgang mit Paradoxien sowie Widerständen und erkennen die Evaluation als elementarem Baustein von Change Prozessen. Die Studierenden wenden qualitative und quantitative Evaluationswerkzeuge an.