„Das Studium hat mir in Bezug auf mein Projekt, aber auch bei anderen Aufgaben im Unternehmen, geholfen strukturiert vorzugehen.“

12. Juni 2017
Im Gespräch mit SIBE-Alumna Claudia Völlm - Projektgebendes Unternehmen während des Studiums: Biologische Heilmittel Heel GmbH, Programm: M.Sc. in International Management

Erststudium: Gesundheitspädagogik
Kurs: SMM153
Abschlussjahr: 2017


Können Sie zu Beginn kurz erzählen, in welchem Unternehmen Sie derzeit arbeiten? Wann haben Sie dort angefangen und was sind Ihre Aufgaben?

Im Mai 2015 trat ich in das mittelständische Pharmaunternehmen Biologische Heilmittel Heel GmbH ein und bin seitdem als Management Assistant in der Abteilung Medical Education tätig. Die Abteilung plant und führt weltweit Aktivitäten für Ärzte und andere, die im Gesundheitswesen tätig sind, durch. Medical Education setzt sich zum Ziel, eine sichere Anwendung der Medikamente sowie eine erfolgreiche Therapie durch den Arzt zu gewährleisten und damit die Gesundheit des Patienten zu fördern. Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet liegt in der medizinischen Schulung des Außendienstes, der im direkten Kontakt mit den Ärzten steht. Die Abteilung in der Zentrale, in der ich tätig bin, unterstützt die Tochtergesellschaften mit der Bereitstellung und Aufarbeitung von Materialien, (technischen) Tools, der Entwicklung von Prozessen und Konzepten. Darüber hinaus koordiniert und plant die Abteilung in der Zentrale selbst Aktivitäten für unterschiedliche Zielgruppen und führt sie anschließend durch. Während der zwei Jahre habe ich das Team im Aufbau und beim globalen Rollout einer neuen Lernplattform unterstützt und diese dann vollständig betreut. Ich bin Ansprechpartnerin für alle Länder, die auf dieser Plattform aktiv sind und beispielsweise E-Learning Kurse erstellen. Zudem habe ich ein Konzept entwickelt, um länderübergreifend Excellence in diesem Bereich zu implementieren, d.h. einen Entwicklungsplan für das globale Team zu etablieren und die Länder optimal in Bezug auf ihre lokalen Bedingungen und den Aufbau von KPIs zu unterstützen. Dieses Projekt war auch das Thema meiner Masterthesis.

Im Erststudium haben Sie Gesundheitspädagogik studiert. Wie kam es, dass Sie sich mit diesem Hintergrund für ein berufsintegriertes Management-Studium an der SIBE entschieden haben?

Ich bin tatsächlich eher zufällig auf dieses Konzept gestoßen, da es mir von einem Alumnus der SIBE empfohlen wurde. Daraufhin habe ich mich bei der Hochschule beworben und kurze Zeit später eine Stellenanzeige von Heel aus dem Unternehmenspool weitergeleitet bekommen, die fachlich gut zu meinem Grundstudium der Gesundheitspädagogik passte. Die ausschlaggebenden Argumente waren zum einen das Erlernen von Managementwerkzeugen am eigenen Projekt, das fachliche Interesse an der Stelle, der vereinfachte Einstieg ins Berufsleben und natürlich der finanzielle Aspekt.

Inwiefern profitiert Ihr Unternehmen davon, sich nicht für einen klassischen BWLer, sondern für Sie als Gesundheitspädagogin entschieden zu haben?

Durch mein Erststudium konnte ich mir ein verknüpftes Wissen im Bereich Gesundheit, wesentliche Grundlagen der Pädagogik, Methodik und Didaktik sowie psychologische Konzepte aneignen. Außerdem habe ich mir das Verständnis für unterschiedliche Stakeholder im Gesundheitswesen angeeignet. Verknüpft mit dem entsprechenden Managementwerkzeugen kann ich dieses Wissen nun im Bereich Medical Education sehr gut anwenden, da beispielsweise Erwachsenenbildung eine wesentliche Rolle in unserer Arbeit spielt.

Was macht Ihnen an Ihrem Projekt besonders viel Spaß? Wo liegen die Herausforderungen?

An meinem Projekt gefallen mir vor allem der interkulturelle Aspekt sowie der innovative Charakter, da sich im Bereich Medical Education im Moment ein starker Wandel vollzieht. Herausforderungen liegen gerade darin, dass dieser Bereich in der Pharmabranche ein vergleichsweise junger ist, da er über die letzten Jahre aus Compliance-Gründen aus dem Marketingbereich losgelöst wurde. Pharmaunternehmen stehen überwiegend vor denselben Problemen, sodass es keine „best practices“ gibt, an denen man sich orientieren kann. Das macht das Projekt aber auch sehr spannend!

Inwieweit unterstützt Sie das Studium an der SIBE bei Ihrem Projekt? Wo liegt der Mehrwert für Sie und für Ihr Unternehmen?

Das Studium hat mir in Bezug auf mein Projekt, aber auch bei anderen Aufgaben im Unternehmen geholfen strukturiert vorzugehen, einzelne Projektphasen sowie mich selbst regelmäßig zu reflektieren und bei Bedarf auf die Erfahrung und Unterstützung unterschiedlicher Dozenten und Kommilitonen zurückzugreifen. Durch den Blick von Seiten der Kommilitonen aus unterschiedlichen Bereichen und mit einem komplett unterschiedlichen Hintergrund entstanden oft Ideen, auf die ich selbst unter Umständen erst später oder auch gar nicht gekommen wäre. Der Austausch innerhalb des Kurses und die Möglichkeit des Einblicks in unterschiedliche Projekte und Unternehmen war für mich rückblickend einer der wertvollsten Aspekte im Studium. Die SIBE bietet hier die besondere Möglichkeit ein eigenes Netzwerk aufzubauen und es obliegt jedem selbst, dieses zu nutzen. Durch diese Vernetzung profitiert am Ende natürlich auch das Unternehmen, da durch die unterschiedlichen Blickwinkel auch Innovationen gefördert werden.

Würden Sie das Studium anderen Sozial- und Geisteswissenschaftlern empfehlen? Wenn ja, warum?

Ich würde das Studium jedem empfehlen, der sich in der eigenen Branche weiterentwickeln möchte. Positionen, die eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Bereichen darstellen und auch den Blick durch die „wirtschaftliche Brille“ verlangen, werden aus meiner Sicht immer häufiger und setzen daher auch ein Grundgerüst an Managementkenntnissen voraus. Da dieser Bereich in den Sozial- und Geisteswissenschaften – wenn überhaupt – nur teilweise angeschnitten wird, bietet das Studium eine tolle Möglichkeit, grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten in diesem Bereich aufzubauen und durch das eigene Projekt weitere Kompetenzen zu entwickeln.