„Ein hervorragendes Umfeld für meine persönliche Entwicklung!“

„Ein hervorragendes Umfeld für meine persönliche Entwicklung!“
14. Juni 2018
Im Gespräch mit SIBE-Alumnus Stefan Ring - Projektgebendes Unternehmen während des Studiums: Frequentis Comsoft GmbH, Programm: M.Sc. in International Management

Nach einem Praktikum bei der Frequentis Comsoft GmbH konnte SIBE-Alumnus Stefan Ring dort die Möglichkeit wahrnehmen, seine Tätigkeit mit dem berufsintegrierten M.Sc. in International Management zu verbinden. Nach seinem Abschluss 2017 trat er eine Stelle als Junior Projektleiter in einem Großprojekt bei der Frequentis AG in Wien an.

Erststudium: Betriebswirtschaftslehre
Kurs: SMM152
Abschlussjahr: 2017


Kurze Vorstellung der FREQUENTIS COMSOFT GmbH

Die Frequentis Comsoft GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe. Die Kernkompetenz liegt in der Entwicklung von Technologien für die weltweiten Flugsicherungen. Dass es sich dabei um einen Markt mit Perspektive handelt, zeigt die stets zunehmende Anzahl der weltweiten Flugbewegungen.

Das Unternehmen selbst ist als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Frequentis AG seit 2016 Mitglied der Frequentis-Gruppe. Ich habe die Frequentis Comsoft GmbH als ein Unternehmen kennengelernt, das einen wichtigen Beitrag dazu leistet, Personen oder Güter an ihre weltweiten Bestimmungsorte zu befördern.

Als Kunden seien auszugsweise die Deutsche Flugsicherung (DFS), die deutsche Luftwaffe, die europäische Behörde EUROCONTROL, aber auch die North Atlantic Treaty Organization (NATO) genannt. Grundsätzlich bietet die Frequentis Comsoft GmbH ihren Kunden modular aufgebaute Systeme, die abschließend in der Kundenumgebung, das heißt bei den jeweiligen Flugsicherungen oder an Flughäfen, implementiert werden.

Was waren Ihre Tätigkeiten bei der Frequentis Comsoft GmbH?

Ich selbst startete meine Tätigkeit im Unternehmen als Praktikant, begann dann als Mitarbeiter im Projektmanagement Office berufsintegriert mein Masterstudium und konnte schließlich nach erfolgreichem Abschluss als Junior Projektleiter in einem Großprojekt mitwirken. Diese Entwicklung verdanke ich unter anderem einem Unternehmen, das stets Vertrauen in meine Vorhaben und Fähigkeiten hat. Als ich mich 2014 beworben hatte, war ich anfangs aufgrund der technischen Ausrichtung des Unternehmens skeptisch. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Solange man Technologien offen gegenübersteht und bereit ist, sich in komplexe Themen einzuarbeiten, ist die Frequentis Comsoft GmbH aus persönlicher Sicht eine super Adresse.

Bereits als Praktikant war es mir möglich, Kundentrainings eigenständig vorzubereiten. Später war ich als Konfigurationsmanager und Ansprechpartner für unser Projektmanagement-Tool tätig. Dabei war ich sowohl im Rahmen einer unternehmensinternen Produktneuentwicklung, als auch für zivile und militärische Kunden im europäischen und außereuropäischen Raum tätig.

Während meines Masterstudiums war ich zudem mitverantwortlich für die visuelle Neugestaltung der Prozesse im Kundenprojekt- und Servicemanagement, was ein elementarer Bestandteil der Re-Zertifizierung gemäß ISO9001 war.

Warum haben Sie sich nach Ihrem Erststudium für ein Masterstudium an der SIBE entschieden?

Das Masterstudium der SIBE gab mir die Möglichkeit in einem Projekt aktiv zu sein, ohne lange Pausen aufgrund von Theoriephasen zu haben. Ich konnte sowohl innerhalb des Unternehmens neue Aufgaben wahrnehmen, als auch mein Masterstudium realisieren. Diese Kombination gestaltete mir ein hervorragendes Umfeld für meine persönliche Entwicklung. Es war mir möglich Seminare nachzuholen, die ich aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht zum geplanten Zeitpunkt besuchen konnte.

Wie wichtig war und ist Ihr berufliches Netzwerk für Sie? Besteht Ihr Kontakt zur Hochschule oder einzelnen Kommilitonen noch?

Ein gut gepflegtes Netzwerk ist definitiv wichtig für mich. Es ist sicherlich keine Überraschung, wenn ich sage, dass sich Netzwerke einfach gestalten lassen, wenn die jeweiligen Personen nicht nur einen positiven Beitrag für die berufliche Entwicklung haben, sondern darüber hinaus sehr sympathisch sind. Ich hatte wirklich sehr großes Glück mit meinem Jahrgang. Da es mich nun zur Frequentis AG nach Wien verschlagen hat, ist es leider nicht mehr so einfach, einen kurzen Tagesausflug zu machen.

Auch wurde ich erst durch einen persönlichen Kontakt auf den Masterstudiengang bei der SIBE aufmerksam. Erfahrungsberichte hinsichtlich der aufzuwendenden Stunden neben dem Beruf gaben mir im Vorfeld die Möglichkeit, die Doppelbelastung mit Studium und Beruf besser einzuschätzen.

Als ich das persönliche Bedürfnis für einen neuen Schritt innerhalb der Frequentis-Familie entwickelt hatte, war es mir möglich mit der Geschäftsleitung der Frequentis Comsoft GmbH über mögliche Entwicklungen zu sprechen. Diese haben ihre Kontakte zum Headquarter in Wien genutzt, sodass ich mir ein Bild von der Frequentis AG und ihren Mitarbeitern machen konnte. Sie haben mich stets unterstützt, obwohl es auch bedeutete, dass ich meine Tätigkeit nicht mehr für die Frequentis Comsoft GmbH in Karlsruhe, sondern für die Freqeuntis AG in Wien ausüben werde.

Ich besuche noch heute gerne die Kollegen in Deutschland. Nicht nur, weil es wichtig ist sein Netzwerk zu pflegen, sondern weil sie mir in dieser Zeit sehr ans Herz gewachsen sind.

Gibt es etwas, das Sie den heutigen SIBE-Studenten noch mit auf den Weg geben möchten?

Mir persönlich hat es geholfen, wenn ich mich offen gegenüber neuen Erfahrungen gezeigt habe. Dabei sollte man sich nicht durch die gegebenenfalls vielen neuen Eindrücke verunsichern lassen. Es lohnt sich auch mal ein Risiko einzugehen oder eine andere Perspektive einzunehmen, denn jede Erfahrung, die ich sammeln durfte, hat mich persönlich weitergebracht.

Für das Studium kann ich den Studenten nahelegen, den Kontakt zu den Kommilitonen und Dozenten zu suchen. Wenn ihr auch so ein Glück habt wie ich, trefft ihr dort sicherlich auf aufgeschlossene und hilfsbereite Personen.