„Theorie & Praxis vereint? Was gibt es besseres!“

22. Oktober 2018
Im Gespräch mit SIBE-Alumna Izabel Horváth - Projektgebendes Unternehmen während des Studiums: T-Systems International GmbH, Programm: M.Sc. in International Management

Nachdem sie ihr duales Bachelorstudium im Fach Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen hatte, entschied sich Izabel Horváth für das berufsintegrierte Masterstudium der SIBE. Dieses absolvierte sie in Kooperation mit der T-Systems International GmbH. Seit dem erfolgreichen Abschluss im Jahr 2017 arbeitet Izabel Horváth bei der DB Systel GmbH, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn.

Erststudium: Betriebswirtschaftslehre
Kurs: SMM156
Abschlussjahrgang: 2017


Liebe Frau Horváth, in welchem Unternehmen sind Sie jetzt, ein Jahr nach Abschluss Ihres Studiums, tätig? In welcher Position arbeiten Sie dort und was sind derzeit Ihre Aufgaben?

Zurzeit arbeite ich bei der DB Systel GmbH, einem IT-Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, in Frankfurt am Main. Hier bin ich als Agility Master für ein achtköpfiges Entwickler-Team und ein sechsköpfiges Offshore-Team in Indien zuständig.

Als sogenannter Servant Leader bin ich dafür verantwortlich, dass IT-Entwicklungen in der vorgegebenen Zeit agil umgesetzt werden. Aus diesem Grund kümmere ich mich um die Implementierung und Einhaltung des SCRUM-Prozesses und ermögliche den Informationsaustausch zwischen allen Stakeholdern und dem Team. Zudem beseitige ich jegliche aufkommende Hindernisse, um dem Team in der Umsetzung den Rücken freizuhalten. Das Coaching des Teams und die Unterstützung in der agilen Transformation fallen ebenfalls in meinen Arbeitsbereich.

Anmerkung: SCRUM ist ein agiles Rahmenwerk, welches die Entwicklung, Auslieferung und Nachhaltigkeit von komplexen IT-Produkten sicherstellt

 

Was haben Sie im Erststudium studiert? Warum haben Sie sich nach Ihrem Erststudium für ein Masterstudium an der SIBE entschieden?

In meinem Lebenslauf finden sich ausschließlich duale Ausbildungen / Studiengänge. Nach meinem Abitur habe ich eine duale Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte in einer Kanzlei in Berlin absolviert. Bereits vor dieser Ausbildung war mir klar, dass ich studieren möchte und dass ich als „Praktikerin“ ein duales Studium dem klassischen Weg vorziehen würde, da ich weiterhin Arbeitserfahrung sammeln wollte.

Aus diesem Grund habe ich ein duales Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre an der HWR Berlin in Kooperation mit der Allianz Deutschland AG begonnen und abgeschlossen.

Danach kam für mich natürlich nur ein duales Masterstudium infrage. Als ich dann recherchierte und auf die SIBE stieß, war ich gleich begeistert: Theorie & Praxis vereint? Was gibt es besseres! Dazu kam es, dass mir schriftliche Studienarbeiten, wie sie zum Großteil an der SIBE verlangt werden, mehr liegen, als Klausuren. Natürlich hat mich die Auslandsstudie in Brasilien auch sehr angesprochen.

 

Was haben Sie in den zwei Jahren bei Ihrem Unternehmen gemacht? Was war ihr Projekt? Inwiefern hat Sie dies weitergebracht?

Von 2015 bis 2017 habe ich bei der T-Systems International GmbH als Management-Assistentin im IT-Portfoliomanagement gearbeitet. Die Erstellung von Wettbewerbsvergleichen, Marktforschungstätigkeiten, die Entwicklung von IT-Strategien und die Erstellung der IT-Roadmap in Kooperation mit den Offering Managern waren meine Aufgaben. Mein Projekt beinhaltete eine Markterhebung zu einer neuen IT-Infrastruktur. Diese bestand unter anderem aus einem Kosten-Nutzenvergleich, einem Marktvergleich, einer Aufwandsanalyse einer möglichen Implementierung und der Aufstellung einer Implementierungsstrategie. Das hierbei erworbene IT-Wissen kommt mir jetzt sehr zu Gute.

 

Inwiefern profitieren Sie in Ihrer aktuellen Position vom Studium an der SIBE und dem Experience Based Curriculum?

Die gesammelte Arbeitserfahrung hilft mir dabei, mich schneller in Sachverhalte einzuarbeiten. Das theoretische Wissen setze ich konsequent in der Praxis um. Auf einem Demo Day habe ich beispielsweise unser Team gepitcht.

Auch die Entwicklung einer Vision und Mission kam mir beim Aufbau des Teams zu Gute. Das wirtschaftliche Denken, das im Studium vermittelt wird, ist ein großer Pluspunkt.

Als Agility Master ist Kommunikation das A und O und hier hilft mir das erworbene Kompetenzwissen aus dem Studium sehr weiter. Ich weiß, was meine Stärken sind und kann diese effizient einsetzen.

Auch das vermittelte Projektmanagementwissen kann ich auf der Arbeit optimal einsetzen. Die Dozenten haben das Wissen eben immer praktisch und realitätsnah veranschaulicht. Das ist einer der Vorteile des SIBE-Studiums im Vergleich zu herkömmlichen Studiengängen.

 

Woran erinnern Sie sich besonders gerne, wenn Sie an Ihre Studienzeit an der SIBE zurückdenken?

Besonders gut ist mir die Auslandsstudie in Brasilien in Erinnerung geblieben. Es war einfach klasse, das Land auf eine authentische Art und Weise kennenzulernen und dabei auf einem anderen Kontinent zu studieren.

Das Studium mit den gleichgesinnten Studenten war ebenfalls klasse. Wir haben in vielen verschiedenen Unternehmen gearbeitet und unterschiedliche Erfahrungen ausgetauscht. Davon habe ich sehr profitiert. Des Weiteren waren die Vorlesungen immer sehr anschaulich dank der Dozenten, die immer praktische Beispiele aus ihrem Arbeitsleben mitgebracht haben.

 

Gibt es etwas, das Sie den heutigen SIBE-Studenten noch mit auf den Weg geben möchten?

Im Studium wird kontinuierlich davon gesprochen, dass es besonders wichtig ist, sich zu vernetzen. Das kann ich nur bestätigen. Im Arbeitsleben hilft ein gutes Netzwerk dabei, schnell an Informationen zu gelangen, Probleme zu lösen und effizient zu arbeiten.